Schmerzfrei und bequem auf deinem Bike – Bike-Fitting macht’s möglich!

Aktualisiert: Juli 8


Kennst du das Gefühl, dass dir nach einer halben Stunde biken die Füße oder Hände einschlafen, dir der Po so weh tut, dass du schreien könntest oder dein Knie streikt? Dann bist du bei diesem Blogbeitrag genau richtig! Hallo Bikefitting!


Egal ob Mountainbike, Rennrad, Gravel- oder Trekking-Rad. Egal ob Freizeitsportler, „zur-Arbeit-Fahrer“ oder nur Gelegenheitsfahrer. Das A und O beim Biken ist immer die Sitzposition auf dem jeweiligen Fahrrad.

Genau diese perfekte Position erreichst du mit einem Bike-Fitting – das Anpassen deines Rades und allen Komponenten auf deine individuellen Körpermaße.

Wir erklären dir ganz genau wie ein solches Bike-Fitting abläuft und was du beachten solltest.


Was genau wird beim Bike-Fitting gemacht?

Ursprünglich kommt das Bike-Fitting aus dem Hochleistungssport. Im Hochleistungssport, aber auch im Freizeitsport, ist das Ziel: die jeweiligen körperlichen Voraussetzungen werden berücksichtigt, um die bestmögliche Leistung abrufen zu können – und das vor allem schmerzfrei.


Der Ablauf eines Bike-Fittings:

Ist-Zustand

Wir kontrollieren deinen aktuellen Ist-Zustand. Wie sitzt du auf deinem Rad, wie fährst du auf deinem Rad, was sind deine Probleme? Dies schauen wir uns möglichst draußen an oder auf einer Trainingsrolle, auf der dein Rad fixiert wird.


Einstellung

Nun werden nach und nach verschiedene Komponenten untersucht bzw. ausgemessen und an dich angepasst.


Sattel

Sitzknochenvermessung Mit einer Sitzknochenvermessung und dem damit ausgemessenen Sitzknochenabstand wird festgestellt, ob dein aktueller Sattel die richtige Breite hat. Normalerweise ist auf jedem Rad ein Standard-Sattel montiert, der nicht unbedingt für jeden passend ist. Zudem wird der Sattel und die Sitzposition anhand deines Fahrverhaltens angepasst. Wir versuchen, den für dich passenden Sattel zu finden, der sofort montiert wird, damit du ihn auch gleich auf deinem Rad testen kannst. Manchmal ist es auch nötig, verschiedene Sättel miteinander zu vergleichen.

Sattelposition Sobald ein passender Sattel gefunden wurde, wird die Höhe sowie die Sattelstellung angepasst. Vor allem bei Menschen mit Knieproblemen ist diese Einstellung essentiell. Mit Hilfe eines Lots wird die beste Position ausgemessen, die die geringste Belastung für die Knie sowie die Hüfte darstellt.


Fußposition Auch die Fußposition des Fahrers wird kontrolliert. Wird mit Klickern gefahren wird, ist die Cleatposition am Schuh entscheidend.

Vorbau, Lenker, Griffe

Nachdem der Sattel eingestellt wurde, rückt der vordere Teil des Rades in den Fokus. Wo liegen hier die Probleme? Schlafen dir die Hände ein? Hast du Schmerzen im Nacken? Wie greifst du die Griffe?

Nun werden Veränderungen am Vorbau, dem Lenker sowie an den Griffen vorgenommen. Wichtig dafür ist deine Rückenlänge und der Winkel zwischen Rücken und Armen. Häufig ist die Arm- und Rückenmuskulatur nicht stark genug ausgebildet, so können die Muskeln bei längeren Ausfahrten ermüden und der Druck auf deine Hände wächst. Mit einem aufrechteren Sitz kann hier Abhilfe geschaffen werden.


Beim Lenker ist in der Regel ein Standardlenker verbaut, der nur rund 50% der Radfahrer perfekt passt. Hier kann bei der Breite sowie bei der Rückbiegung variiert werden. Gut für die Handhaltung ist oft ein Lenker mit einer stärkeren Rückbiegung, sodass die Handgelenke nicht abknicken. Auch im Rennrad-Bereich kann die Lenkerbreite perfekt an den Fahrer angepasst werden und damit eine Möglichkeit geschaffen werden, komfortabel auf dem Rennrad zu sitzen.


Auch bei den Griffen gibt es viel Veränderungsspielraum. Häufig helfen hierbei schon Griffe mit einer Handballenauflage, die die Hände entlasten. Bei Rennrad-Lenkern sind es Lenkerbänder mit integriertem Gel.



Wer sollte ein Bike-Fitting machen?

Ein Bike-Fitting ist für Jedermann!

Nichtsdestotrotz ist es vor allem sinnvoll für Menschen, die Knie-, Nacken, und Wirbelsäulen-Probleme haben oder auch von Haus aus eine schwierige Anatomie.


Benötige ich für ein Bike-Fitting einen Termin?

Ja, diesen kannst du gerne direkt online buchen. Zudem solltest du mindestens eine Stunde Zeit für das Fitting einplanen.


Was muss ich zum Bike Fitting mitbringen? Dein Rad ist das Wichtigste! Außerdem Radhose und Radschuhe, bzw. Schuhe, mit denen du üblicherweise Rad fährst sowie aktuell einen 3G-Nachweis, da der Kontakt zwischen Mitarbeiter und Kunde sehr eng ist.


Was passiert mit den Bike-Fitting Maßen? Wenn du möchtest, werden deine Maße notiert und bei uns in deiner Kundendatei gespeichert. Eine Kopie bekommst du dann ausgehändigt. Wenn du in der Zukunft ein neues Rad bei uns kaufst oder es wurde verstellt, weil du es verliehen hattest, können wir dieses wieder passend genau anhand der Maße auf dich einstellen.

Nach dem Fitting kannst du in der Regel dein eingestelltes Rad direkt mitnehmen, wenn nicht umfangreichere Umbauten erforderlich sind.


Du bist neugierig? Dann buche dir direkt deinen Bike-Fitting Termin bei Heidi Weise.


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen